Forstify-Updates

Digitaler Stockverkauf – die beste Option für Waldbesitzer?

Unsere Online-Plattform Forstify bietet verschiedene Formen der Rundholz-Vermarktung an. Neben dem liegend Nach- und Vorverkauf gehört hierzu auch der stehend Vorverkauf, auch Stockverkauf genannt. Waldbesitzer können mit dieser Verkaufsoption Steuern sparen und Einkäufer können selbst die Sortimente ernten und aufbereiten, die sie benötigen.

Forstify bietet allen Nutzern der Plattform die Möglichkeit, sowohl liegend als auch stehend Rohholz einzukaufen oder zu verkaufen. Hierfür muss ihm Rahmen eines Angebots bzw. eines Gesuchs nur an der richtigen Stelle die entsprechende Option gewählt werden.

Welche Arten des Holz-Verkaufs gibt es?

Grundsätzlich unterscheiden wir bei der Vermarktung verschiedene Arten des Rohholz-Verkaufs. Die folgenden Modelle lassen sich über Forstify sowohl von Anbieter- als auch von Einkäufer-Seite abbilden. Forstify unterstützt außerdem über einen Such-Agenten einen voll-automatisierten Matching-Prozess von Angebot und Nachfrage.

Die verschiedenen Arten des Rundholz-Handels unterscheiden sich insbesondere im Zeitpunkt des Verkaufs (vor oder nach dem Einschlag) sowie in Bezug auf die Verantwortlichkeit bei der Aufarbeitung (Einschlag, Rückung, Transport):

  • Liegend Nachverkauf oder kurz: Bereits geschlagenes Holz liegt bereit
    Diese Option bezeichnet Holz, das bereits geschlagen und abholbereit ist. Das Rohholz wird vom Anbieter (oder einem Dienstleister) eingeschlagen, gerückt, gepoltert und vom Anbieter meist „Frei Waldweg“ angeboten. Der Einkäufer organisiert den Transport und kann es zum vereinbarten Zeitpunkt abholen.
  • Liegend Vorverkauf oder kurz: Holz steht noch und wird erst nach Verkauf bereitgestellt
    In Abgrenzung zum Nachverkauf steht das Holz zum Zeitpunkt des Kaufes noch und wird nach dem Vertragsabschluss durch den Anbieter (oder einen Dienstleister) eingeschlagen, gerückt, gepoltert und meist „Frei Waldweg“ angeboten. Der Einkäufer kümmert sich auch hier um die Logistik und holt das Holz eigenständig ab.
  • Stehend Vorverkauf / Stockverkauf oder kurz: Verkauf von stehenden Bäumen
    Die zweifelsohne nachhaltigste Form des Rohholz-Verkaufs für beide Parteien ist der Stockverkauf. Das Holz wird stehend verkauft und Ernte, Rückung sowie Transport übernimmt bzw. organisiert der Einkäufer selbst. Dadurch werden nur die Bäume gefällt, die sicher eine Anschlussverwendung haben.

Welche Form des Holz-Verkaufs ist die beste Art?

Diese Frage ist nicht pauschal zu beantworten. Viele Faktoren haben Einfluss auf die beste Entscheidung, Holz zu verkaufen. Hierzu gehören die Art des gesuchten oder angebotenen Holzes genauso wie die Qualität und die Menge. Der digitale Stockverkauf bringt hier den Vorteil, dass sowohl spezielle Sortimente angeboten werden können und erst geerntet werden, wenn ein passender Käufer gefunden ist. Zudem kann der digitale Stockverkauf für die Aufarbeitung von Schadholz, beispielsweise von Borkenkäfer befallenen Waldstücken, schnell und unkompliziert für den Waldbesitzer abgewickelt werden. Für Einkäufer, die größere Mengen suchen kann diese Option ebenfalls sehr interessant sein. Besonders wenn Angebote mit Hilfe des automatisierten Such-Agenten von Forstify gefunden werden und so die aufwändige Suche nach Anbietern entfällt. Unterm Strich bietet der Stockverkauf – neben steuerlichen Vorteilen und dem nachhaltigen Gedanken – in den meisten Fällen auch einen entspannteren Handel zwischen allen Parteien. Anbieter können zusammen mit den Einkäufern und Dienstleistern schon für im Voraus planen, welche Art von Holz wann und wo geschlagen werden kann.

Weitere Artikel

Folgen Sie uns

Forstify auf Facebook

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

Forstify bei Instagram

Unsere Themen

Fragen Sie jetzt Ihren kostenlosen Zugang an

Der Zugang ist kostenlos für alle Holzanbieter und Holz-Einkäufer

Kostenlos und unverbindlich testen